gigaset-elements-safety-starter-kit

Gigaset Elements – safety starter kit

Im Rahmen einer Aktion von blogabout.it habe ich die Möglichkeit erhalten, das Gigaset elements safety starter kit mit der Erweiterung window kostenlos zu testen.

Gigaset elements ist eine Smarthome Lösung für den Security-Bereich. Mithilfe eines Smartphones und der dazugehörigen App kann man jederzeit und von überall nachschauen, ob zuhause alles in Ordnung ist.

Lieferumfang
Das safety starter kit beinhaltet alle Komponenten um schnell und unkompliziert das System zuhause aufzubauen. Nun zu dem einzelnen Komponenten. Es besteht aus der Basisstation base, welche einfach via LAN-Kabel mit dem Router verbunden wird und somit die Kommunikation mit den Sensoren aufbaut. Als Stromquelle dient ein Netzteil, welches ebenso wie das LAN-Kabel mitgeliefert wird.
Das safety starter kit beinhaltet zwei Sensoren, einmal der Bewegungsmelder motion und den Türsenor door. Dank blogabout.it hatte ich darüberhinaus noch die Gelegenheit den optionalen Sensor window zu testen.

Eindrücke
Die einzelnen Komponenten und Sensoren sehen elegant aus und machen einen hochwertigen Eindruck.

Installation
Der Aufbau der Komponenten und der Sensoren ist einfach und vollkommen problemlos. Die maximale Entwernung der Basis zu den Sensoren beträgt 50m. Auf einer Ebene erreiche ich das nicht, jedoch sind bei mir die Komponeten auf drei Etage aufgeteilt, selbst durch die Decken hindurch funktioniert alles sehr gut. Die Basisstation ist schnell und unkompliziert angeschlossen, ebenso wie die einzelnen Sensoren. Den Sensoren window und door liegen jeweils zwei Klebepads, eine Battarie, eine Halterung sowie eine leicht verständliche Anleitung bei.

Montage der Sensoren
Der Bewegungssensor motion kann gestellt und an die Wand geschraubt werden, somit lassen sich die meisten Positionierungen einfach realisieren. Die ideale für eine reibungslose Funktionsweise beträgt zewi Meter – ebenso ist es laut Anleitung – vorteilhaft, wenn keine Fenster in dem zu überwachendem Bereich sind. Ich habe den Sensor im Keller positioniert, sodass ich dieser Empfehlung folgen kann. Praktisch ist die stromunabhängige Aufstellung – so lässt sich der Aufstellungsort einfach wählen.

Vor der Anbringung des Fenstersensors window muss dieser mit der Basisstation synchronisiert werden! Bei diesem Vorgang ist es sinnvoll, wenn die Geräte ca. einen Meter voneinander entfernt sind. Im Anschluss daran wird er mithilfe eines Klebepads höchstmöglich an der Seite der Klinke platziert. So ist es gewährleistet, dass die verschiedenen unterscheidbaren Status des Fensters erkannt werden. Für einen Batteriewechsel kann das Gehäuse des Sensors problemlos und schnell abgenommen werden.

Auch der Türsensor door sollte vor der (Klebe)Montage mit der Basisstation synchronisiert werden! Der Sensor wird idealerweise kurz über der Türklinke angebracht – aufgrund der Klebepads ist Augenmaß und Enschlussfreude gefragt, die Pads lassen sich nach einem Misslungenem Versuch zwar ablösen – es ist aber mühselig.

Es geht los!
Da alle Komponenten nun aufgebaut und synchronisiert sind, kann es endlich losgehen. Dazu kann man sich aus dem AppStore und Google play herunterladen – andere unterstützte Systeme sind mir nicht bekannt – es werden also nur iPhones und Android-Geräte unterstützt. Bei mir kommt die App auf einem iPhone5 zum Einsatz. Alternativ kann man das System auch via Browser einrichten und bedienen. Nach dem Download und Installation der App muss man sich erstmal registrieren und wird nach dem Login sehr wahrscheinlich erstmal aufgefordert, die einzelnen Komponenten aktualisiert werden. Im Anschluss daran, müssen müssen der Tür- und der Fenstersonsor eingerichtet werden. Dazu wird man via App dazu aufgefordert, die Tür bzw. das Fenster zu öffnen oder zu schließen. Der Bewegungsmelder funktioniert out-of-the-box und bedarf keinerlei Einrichtung.

Der Alltag
Die App ist schick und gut gemacht. Das Menu blendet sich bei Bedarf ein und bietet dem Benutzer einen schnellen und leichten Einstieg in alle Bereiche. Konfigurieren lässt sich das System anhand drei Profilen „Außer Haus“, „Zuhause“ und „Individuell“ – zu jedem dieser Profile lassen sich beliebig viele e-Mail-Adressen hinzufügen, die im Notfall per e-mail oder Push-Notification benachrichtigt werden.

Fazit
Das Gigaset elements erfüllt meine Erwartungen in allen Bereichen. Es sieht gut und wertig aus und wirkt nicht wie ein Fremdkörper im Haus. Die Installation und der Betrieb ist einfach und vollkommen unkompliziert. Die Sensoren funktionieren zuverlässig und zeichnen jede Aktion korrekt auf – ein Fehleralarm gab es bisher noch nicht. Es vermittelt einen sicheren Eindruck und kann dazu auch noch mit weiteren Sensoren ergänzt werden, wie z.B. der Überwachungskamera „camera“ und der Alarmsirene „siren“. Und die Liste der neuen Senoren soll bereits in naher Zukunft erweitert werden. Das einzige, was ich vermisse ist die automatische Erkennung, ob sich autorisierte Personen im Haus aufhalten und so den Modus automatisch setzt. Aber auch bis dahin bin ich sehr zufrieden.



Ein Gedanke zu „Gigaset Elements – safety starter kit“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *